NEWS

02/11/2012

Kodak reduziert Konsumg├╝ter-Sparte

Kodak plant, sich 2012 aus dem Bereich spezieller Aufnahmegeräte, also Digitalkameras, Pocket-Videokameras und digitale Bilderrahmen, zurückzuziehen, um sich im Konsumgüterbereich auf Desktop-Tintenstrahldrucker sowie auf industrielle Digitaldrucksysteme und Druckplatten zu konzentrieren.

Diese Bereiche bieten nach Einschützung des Unternehmens, das kürzlich Gläubigerschutz nach Kapitel 11 des amerikanischen Insolvenzrechtes beantragt hat, die weitreichendsten Möglichkeiten für profitables Wachstum. Kodak wird auch weiterhin Kamerazubehör und -akkus herstellen, die mit Geräten anderer Hersteller kompatibel und daher universell einsetzbar sind. Kodak versichert, dass auch weiterhin sämtliche Garantieleistungen erfüllt werden und der technische Support und Service für die Kameras, Pocket-Videokameras und Bilderrahmen des Unternehmens weitergeführt werden.

Im Zuge der Umstrukturierung will sich Kodak künftig ganz auf den Druck konzentrieren. Neben Desktop-Tintenstrahldruckern gehören vor allem Digitaldrucksysteme und Druckplatten, mit denen das Unternehmen bereits erfolgreich im Markt ist. Die Ersatzteilversorgung sei gesichert weil diese Teile hauptsächtlich in Europa und Asien produziert werden und die außerhalb der USA liegenden Tochtergesellschaften nicht vom Insolvenzverfahren betroffen sind.